Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #5402
    Kati88
    Teilnehmer

    Hallöchen. Ich Han 150 ml mitgebracht bekommen aus der Ukraine. Ich bräuchte aber um 7 Tage lang drei mal am Tag zu spülen mindestens 210 ml plus 10 oder 20 um zu inhalieren für die Lunge.
    Ich frage mich wenn man einen pari boy hat ob man dann die Nase spülen muss oder ob man das nur mit dem Inhalator machen kann ?
    Sonst müsste ich mir noch mal 80 ml kaufen und das wären 100 Euro extra.
    Lg

    #5403
    Ron
    Teilnehmer

    Hallo Kati,
    ich habe persönliche Erfahrungen mit Inhalationen und auch mit Nasenspray mit jeweils Bakteriophagen.
    Du darfst das Wort „Bakteriophagen“ ohne „Bedenken“ ansprechen und aussprechen (gehört ja schließlich zu uns dazu! Jede Person hat ca. 50.000 verschiedene Bakteriophagen im Mikrobiom!)!

    Die Nase bei Nasennebenhöhlen-Infektionen mit „Spülungen“ mit Bakteriophagen durchzuführen wird zwar beschrieben, allerdings ist das wohl ein teurer „Spaß“.

    Mit selbst hergestellten Nasenspray (bspw. 2 ml Bakteriophagen mit 1 ml Kochsalzlösung = 3 ml) ist man sehr effektiv dabei.
    Anwendungen mit Nasenspray:
    1. Nasenspray mit zwei bis drei Sprühstößen in jedes Nasenloch sprühen.
    2. Sofort nach dem Sprühen hinlegen (auf den Rücken) und die Flüssigkeit in die Nase hineinziehen (hoch ziehen). Dann das immer wieder mehrmals durchführen bis die Sättigung in den Nebenhöhlen sich komplett verteilen konnte.
    3. Danach liegen bleiben und die Nase möglichst zuhalten oder mit der Nasenklemme (liegt beim Paryboy im Zubehör dabei oder Wäscheklammer etc.) die Nase längere Zeit zuhalten und durch den Mund atmen! Warum: Weil der komplette Nebenhöhlenbereich somit feucht gehalten wird! Somit können die Bakteriophagen sich in dem feuchten Milieu leichter verbreiten und auch VERMEHREN!!! Man hat somit den „Booster-Effekt“ der Bakteriophagen!
    4. Man muss sich also mit dieser Anwendung ca. 30 bis 60 min Zeit nehmen und die Bakteriophagen mal arbeiten und auch vermehren lassen.

    Anwendungen mit Inhalationen:
    1. Auch so in der Zusammensetzung wie bspw. beim Nasenspray (bspw. 2 ml Bakteriophagen mit 1 ml Kochsalzlösung = 3 ml oder das mal 2 also insgesamt = 6 ml) in den Inhalator geben.
    2. Dann mit der Maske (möglichst viele Löcher zusätzlich besser abdichten, außer diese blaue Gummilippe = Öffnung zum Ausatmen), damit möglichst viel von dem Bakteriophagen-Nebel in die Lunge und in die Nase gelangen kann!
    3. Intensiv und tief Einatmen und regelrecht den Nebel tief Einziehen! Diese Bakteriophagen müssen möglichst breit und tief in der Lunge und auch Nase aufgetragen werden können und in dem feuchten Milieu können auch dort die Bakteriophagen besser wirken und auch dort sich vermehren!!!
    4. Alles auch wieder in Ruhe machen und genügend Zeit nehmen (OHNE Hetze!)!
    5. Auch nach der Inhalation kann die Nase mit der Nasenklammer so ca. 15 bis 30 min zugehalten werden. Da die Bakteriophagen dann noch das feuchte Milieu haben, um dort besser ihre Wirksamkeit und die Vermehrungen stattfinden können! „Vermehrungen“ finden logischerweise nur statt, sofern dort die entsprechenden pathogenen Bakterien vorhanden sind, denn die Bakteriophagen vermehren sich nur in diesen pathogenen Bakterien.

    Die Erfolge der Anwendungen sollte man sofort bemerken.
    Spätestens nach den wiederholten Anwendungen wird man nach und nach merken, wie die Nasennebenhöhlen wieder frei werden (auch die oft geschwollene Nasenmuschel wird irgendwann wieder kleiner) und die Nasenatmung müsste definitiv besser werden.
    Im Lungenbereich müsste man die Wirkungen der Bakteriophagen auch merken. Nach und nach müsste die tiefere Atmung der Lunge besser werden.
    Die Lungenfunktion müsste sich nach und nach verbessern.

    Diese Anwendungen sollte man solange durchführen, bis man eine dauerhafte Verbesserung spürt.
    Demzufolge kann man wohl eher „nur Schätzungen“ der Behandlungsdauer geben, weil die Schwere der Infektion auch unterschiedlich ist!

    „Einfach“ mal machen und tun, und genau selbst beobachten (vielleicht auch Dokumentieren), wie der Verlauf stattfindet. Selbsteinschätzungen und Selbstbeobachtungen sind hier ganz wichtig, für eine gute Beurteilung, ob die Anwendungen denn wirksam sind oder eher noch mit anderen Phagencocktails behandelt werden muss! Genaue Keimbestimmungen sind dann hilfreich! Zur Not auch mit der Infektions-Diagnostik von Biomarkern und Antigen-Test auf verschiedene pathogene Keime.

    Viel Erfolg

    #5404
    Katharina CH
    Teilnehmer

    Hallo Kati, hallo Ron, danke für die ausführliche Erklärung. Ich bin neu hier und bin durch Zufall auf das Thema Bakteriophagen gestossen. Da ich schon über 35 Jahre mich mit einer ständig verstopften Nase und Bronchialasthma rumschlage spüre ich das Phagen ein Ausweg aus diesem Teufelskreis sein kann. Ich bin mir nicht sicher wie ich vorgehen soll, wie habt ihr das gemacht? Wart ihr erstmal vor Ort oder habt ihr euch über einen anderen Weg testen lassen? Bin über jede Erfahrung dankbar.
    Liebe Grüsse und ich freu mich über jede Antwort

    #5410
    Ron
    Teilnehmer

    Hallo Katharina und liebe Mitleser,
    Ich wunder mich, das hier im Forum der Administrator oder die dafür zuständigen Personen (Moderatoren etc.) den Hilfesuchenden keine Antworten geben oder erst nach Ewigkeiten???
    Keine Ahnung was das soll?

    Somit antworte ich Ihnen mal:
    Als Grundlage für die Anwendungen von Bakteriophagen MUSS man sich unbedingt und dringend VOR der Anwendung UMFASSEND auf zig verschiedenen Websites informieren. Denn genau dieses BASISWISSEN zu den Bakteriophagen und dem eigenen Organismus (bspw. JEDE gesunde Person hat über 50.000 verschiedene Bakteriophagen-Arten in sich! – Das komplette Mikrobiom besteht also aus gesunden Bakterien, gesunden Bakteriophagen, gesunden Pilzen etc.!)

    1. Zu den Bakteriophagen umfassend und umfangreich INFORMIEREN:
    Bspw. hier auf der Homepage: Phage.help.com (insbesondere unter der Rubrik „Phage-News“: siehe Web-Link:
    Aktuelle Themen zu Bakteriophagen DIE Alternative zu Antibiotika

    Dort zuerst einmal als Grundlagen und BASISWISSEN diese zwei Infos zu Bakteriophagen und dem eigenen Mikrobiom lesen, studieren, aufnehmen und sacken lassen! Nachdenken dazu und sich selbst die richtigen Fragen stellen:
    „Bspw. … Wenn doch über 50.000 Bakteriophagen-ARTEN in jedem gesunden Menschen vorkommen … WIE VIELE von diesen Bakteriophagen habe ich denn in mir?“
    „Oder…Habe ich ein Defizit an Bakteriophagen und gesunden Darmbakterien in meinem Mikrobiom? Was ist der Unterschied zwischen Darmflora und Mikrobiom? … Usw. Usw.“

    Hier die zwei wesentlichen Infos dazu für das BASISWISSEN zu lesen bei „Phagen-News„:
    Zehntausende Phagenarten bewohnen den Darm jedes Menschen – Bakteriophagen
    und
    Bakteriophagen beeinflussen die Darmflora – Bakteriophagen

    2. Wenn man dieses EINFACHE Basiswissen zu seinem eigenen Mikrobiom verstanden hat, der wird sich viele weitere aufkommende Fragen nach und nach selbst beantworten können!
    Irgendwann stellt sich nicht mehr die Frage:
    „OB ICH Bakteriophagen in einem individuellen Heilungsversuch anwende?“
    Sondern:
    „WO bekomme ich diese für mich passenden (für meinen diagnostizierten pathogenen Keim/e) Bakteriophagen her?“
    Und:
    „WER unterstützt mich in der Anwendung/Behandlung mit diesen Bakteriophagen?“

    Und Katharina: Bitte grundsätzlich nicht „in Rätseln“ Fragen stellen, sondern klar und deutlich, dass jede Person ihre Fragestellungen verstehen kann!
    Bspw. Ihre Aussage: „Wart ihr erstmal vor Ort oder habt ihr euch über einen anderen Weg testen lassen?“

    WAS sollen wir oder irgendeine Person damit anfangen?
    WELCHER „Ort“?
    WELCHER „andere Weg“?
    WAS „testen lassen“?

    Kein Mensch ist tatsächlich „Hellseher“! Sie sollten klar und unmissverständlich ihre Fragen stellen! Dann werden sie auch Hilfe bekommen und VOR ALLEM werden EXAKT IHRE Bedürfnisse an Antworten auf ihre Fragen erfüllt!

    Um es in ihrem Fall abzukürzen:
    JA, Sie können definitiv ihre chronischen Nasennebenhöhlen (auch Kieferhöhlen, Stirnhöhlen etc.) und auch die ständig geschwollene Nasenmuschel (vermutlich eher geschwollen durch diese chronischen Infektionen und allergischen Reaktionen auf Schimmelpilze etc. und diversen schädlichen Stäuben etc.) kann sich nach langer Anwendungen von Bakteriophagen sich irgendwann wieder normalisieren.
    ES IST MÖGLICH!
    Und auch ihr Asthma könnten sie mit Bakteriophagen in den Griff bekommen! Dazu stehen da unter den Rubriken: Phagen-News und Phagentherapie auch einige Infos!

    Viel Erfolg

    #5419
    Betsy61
    Teilnehmer

    Hallo, ich bin neu hier!
    Ich habe eine verkeimte Kieferhöhle ; laut Antibiogramm Pseudomonas Aeruginosa.
    Ich spüle seit 3 Wochen mit der Emser Nasendusche, in diese soll ich zusätzlich 2 x täglich das Antibiotikum Tobramycin 20 ml einfüllen und spülen.
    Schmerzen wurden besser, aber Abstrich der Kieferhöhle hat ergeben, dass noch immer reichlich Keime vorhanden sind.
    Kann ich die Phagenmischung auch einfach in die Nasendusche zur Salzlösung dazumischen?
    Wieviel und wie oft?
    Danke!!
    Hatte jemand von Euch den Pseudomonas auch schon mal in der Kieferhöhle?
    Das Injizieren DIREKT in die Kieferhöhle im Spital über 2 Wochen war immer zienlich schmerzhaft und hat viel geblutet….

    #5420
    Betsy61
    Teilnehmer

    Was ich noch sagen wollte:
    Ich habe den Ablauf für die Spülung mit Phagen auf der Help-Seite natürlich gelesen!!
    Aber: in meine Emser Nasendusche passen 50 ml hinein und es bleibt dann immer ein kleiner Bodensatz, der nicht mehr in die Nase reingeht und den ich wegschütten muss.
    Die Mixture aus 10 ml Phagencocktail und 30 ml Wasser ist also viel zu wenig, um damit richtig SPÜLEN zu können! So kommen die Phagen ja niemals an den Ort des Geschehens!!
    Gibt es eventuell eine geeignetere Spülmethode??
    Danke für Eure Antwort!!

    #5421
    Betsy61
    Teilnehmer

    Sorry…es passen 250 ml Flüssigkeit hinein, nicht 50!!

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.